Kostentreiber

Konfiguration von Kostentreibern

LIMMOBI bietet vielfältige Möglichkeiten, um zu konfigurieren, wie die Betriebskosten Ihrer Liegenschaft gehandhabt werden. Abgrenzend bezüglich weiterer Kostenarten werden in der Regel Invesitionskosten, Hypotekarzinsen und Sanierungskosten nicht als Betriebskosten angesehen. Die Betriebskosten werden über Buchführungskonten kategorisiert. Die entsprechenden Konten werden automatisch erstellt, wenn die Nebenkosten der Immobilie konfiguriert werden.

Alle Betriebskosten müssen einer der folgenden Kategorien zugeordnet werden:

  • Zu Lasten des Eigentümers (z.B. in der Miete inbegriffen)
  • Pauschal: durch den Eigentümers bezahlt, aber vom Mieter pauschal erstattet
  • Den Mietern zugewiesen: Die Kosten werden den Vermietern über die Nebenkostenabrechnung zugewiesen

Kostentreiber modellieren den Ursprung der Kosten. Für die Nebenkostenabrechnung und Budgetierung kennt LIMMOBI vier Quellen für die Kosten:

Konto: Alle Buchungen, die auf einem bestimmten Konto verbucht werden, werden über diesen Kostentreiber abgerechnet. Meistens stammen diese Kosten aus Lieferantenrechnungen, die von LIMMOBI analysiert werden. Andere Quellen von Buchungen für ein Buchkonto sind manuelle Buchungen oder Buchungen, die aus der Bankkontosynchronisierung stammen.

Bestand: Lagerbasierte Kosten gelten, wenn eine Ware eingekauft, gelagert und dann laufend verbaucht wird. Hier kommt eine FIFO-Berechnung (First-in-First-out) zur Anwendung, um Einkaufsausgaben in Kosten pro Berechnungszeitraum umzurechnen. Das häufigste Beispiel dafür ist das Heizen mit Heizöl aus einem Tank.

Verwaltungskosten: Die Verwaltungskosten werden als prozentual auf alle oder Teile der Nebenkosten aufgeschlagen. Dies kommt nur für Szenarion zur Anwendung wo eine Nebenkostenaufstellung für die Mieter erstellt wird.

Abrechnungskosten: Die Abrechnungskosten sind spezifische Verwaltungskosten im Zusammenhang mit der Erhebung von Messdaten und der Berechnung der zugeordneten Anteile in einem Szenario, in dem Verbrauchszähler pro Mieteinheit installiert sind. Die Trennung von Abrechnungs- und Verwaltungskosten ermöglicht volle Flexibilität, um auch komplexere Szenarien abzudecken.

Kontoarten Nebenkostenabrechnung

Die am häufigsten verwendeten Kostentreiber sind vorkonfiguriert und können aus der Dropdown-Liste ausgewählt werden.

Für außergewöhnlichere Szenarien oder wenn Sie die Kontonummern selbst festlegen möchten, können benutzerdefinierte Kostentreiber erstellt werden. Es können Konto oder Bestand basierte Kostentreiber selber erstellt werden. Erstellen Sie zum Beispiel zustäzliche Bestand-basierte Kostentreiber falls die Liegenschaft mehr als einen Heizöltank hat.

Sobald die Quellen von Kostentreibern festgelegt sind, ist es an der Zeit zu definieren, wie die Kosten zugeordnet werden. Es gibt zwei Arten von Indirektionen, die eine große Flexibilität ermöglichen:

  • Verteilung: Die Verteilung ermöglicht die Aufteilung des Kostendestreibers in mehrere Teile für eine individuelle Zuordnung
  • Zuweisung an Kostensammler: Ermöglicht das Aggregieren mehrerer Kostentreiber in einem einzelnen Teil, das Pedern zugeordnet werden kann. Das typische Szenario hierfür sind Heizkosten, die z.B. aus Brennstoffkosten, Schornsteinfeger und einem Wartungsabonnement aggregiert werden.

Verteilung

Die Verteilung ermöglicht es, die Kosten des Kostentreibers in mehrere Teile der individuellen Zuordnung aufzuteilen.

Die folgenden Typen werden unterstützt:

  • Einfache Zuweisung: Keine Aufteilung, 100% auf eine einzige Zuweisung
  • Verteilschlüssel: Verteilung auf fixe Anteile. Z.B. wird die Angabe von 20 und 80 wird 20% und 80% für die individuelle Zuteilung zuweisen
  • Durchleitung deckt den Spezialfall ab, wo Kosten auf der Nebenkostenabrechnung mit einem bestimmten Kostensammler ankommen, aber nicht zusammen mit den anderen Kosten verteilt werden sollen
  • Fixbertrag: Subtrahiert einen festen Betrag von den Kosten und verteilt den Rest. Dies wird z. B. verwendet, wenn ein Fixbetrag der allgemeinen Stromkosten den Heizkosten als Heizstrom zugeordnet werden soll.

Zuweisung

Es gibt verschiedene Optionen, um Kosten zuzuweisen:

  • Spezial
    • Zu Lasten des Eigentümers: z.B. in der Miete enthalten, bzw. der Normalfall für selbstbewohntes Wohneigentum
    • Pauschalwerte: für Mietobjekte, wenn für diese spezifische Kostenart ein Akonto Betrag definiert ist
    • Pauschalensammler: für Mietobjekte, wenn ein pauschaler Akontobetrag ( ohne spezifische Zuweisung zu einer Kostenart) definiert ist
  • An die Mietern zuweisen: Die Kosten werden den Vermietern über die Nebenkostenabrechnung getragen.
    • Zähler: Zuweisung pro Zähler auf Leasingeinheitsebene
    • Verteilschlüssel: Zuweisen über fixen Schlüssel. Z.B. Kabelfernsehen, Aufzugskosten
    • Zu gleichen Teilen: Allen Mietern den gleichen Anteil zuteilen
    • Wohnfläche: Zuteilung über Quadratmeter Wohnfläche
    • Raumvolumen: Zuteilung über Kubikmeter Wohnraum
    • Anzahl der Zimmer: Zuweisung über die Anzahl Zimmer der Wohnung
  • Indirekt zu Kostensammlern für die Aggregation pro Kostenart
    • Die Heiz-, Kühl- und Wasserkosten können weiter auf die Haupt- und Nebenkosten aufgeteilt werden. Dies unterstützt die VEWA-Empfehlung und ermöglicht mehr Flexibilität.
    • Raumheizung: Kosten für Raumheizung, ohne Kosten für die Warmwasseraufbereitung
    • Warmwasser: Kosten für die Aufbereitung Warmwasser