Beispielkonfiguration: Wärme-, Warm- und Kaltwasserzähler

Dieser Artikel beschreibt beispielhaft die Konfiguration eines Szenarios, in dem jede Mieteinheit mit einem Wärme-, Warm- und Kaltwasserzähler ausgestattet ist. 

Im Allgemeinen ist die Konfiguration der Betriebskostenverteilung in diesem Artikel beschrieben.

Wärme wird durch eine Wärmepumpe erzeugt. Da es im Beispiel keine Zähler gibt, um die Aufteilung zwischen Warmwassererzeugung und Raumheizung zu bestimmen, wird eine feste Aufteilung von 70% Raumheizung und 30% Warmwassererzeugung verwendet.

Der Warmwasserzähler wird sowohl für die Verteilung der Warmwassererzeugung hergenommen, sowie auch für die Wassermenge.

Zur Bestimmung des Verbrauchs von Wasser per Mieteinheit werden die Warm- und Kaltwasserzähler berücksichtigt.

Die Verwendung der Kostensammler (hier Wasser, Heizung, Raumheizung, Warmwasser) ermöglicht die Verbrauchsdaten in der Abrechnung für den Mieter übersichtlich darzustellen.

Im Abschnitt für der Heizkostenabrechnung sind die Details für den Verbraucher nachvollziehbar dargestellt.

Beim Wasserverbauch werden die Zählerablesungen für Warm- und Kaltwasser berücksichtigt.

Sie finden eine komplette Beispielabrechnung hier. Zur Vereinfachung wurde in diesem Beispiel auf Abrechnungskosten, Ablesegebühren und weitere Nebenkosten verzichtet.